Apps für Android programmieren leicht gemacht!
6 Tipps für einen besseren PlayStore Eintrag

6 Tipps für einen besseren PlayStore Eintrag

Bereits in einem vorigen Artikel habe ich angesprochen, wie man seine eigene oder fremde App besser promoten kann, um so höhere Downloadzahlen zu erreichen.

Der 8. Tipp dieses Artikels riss kurz an, wie man den Google PlayStore Eintrag besser gestalten kann.
Der Google PlayStore Eintrag ist einer der wichtigsten Komponenten der Promotion einer App. Immerhin muss jeder potentielle Nutzer diesen mindestens einmal aufrufen. Meist entscheiden Bruchteile von Sekunden darüber, ob der Besucher die App installiert oder den Eintrag wieder verlässt.
Ich möchte hier gerne einmal genauer auf die bessere Gestaltung des Eintrags eingehen und weiterführende Tipps geben.

 


Tipp 1 – Auffallendes Icon erstellen:

Entscheidend dafür, ob ein potentieller Nutzer auf der Suche nach einem Spiel oder einer App auf deinen PlayStore Eintrag gelangt, ist -nebst einem einschlägigen Namen- das Icon.
Ich würde behaupten, dass der Großteil der Suchenden in erster Linie auf das Icon schaut. Es ist also in erster Instanz wichtig sich von der Masse der anderen Apps abzuheben.

Ein neuer Klick auf deinen Sucheintrag bringt dich einen Schritt näher zu einem neuen Download und damit mehr Nutzern.

Versuche das Icon so schlicht, modern und aussagekräftig wie möglich zu halten.
Ein überfülltes Icon verwirrt den potentiellen Nutzer nur und hindert ihn so an einem Klick.
Ein modernes Icon zeigt dem Suchenden, dass die App ebenfalls modern und aktuell ist.

Du kannst auch versuchen von Zeit zu Zeit das Icon zu ändern und zu schauen, wie sich die Downloadzahlen entwickeln.
Gehen die Downloads pro Tag runter, dann wechsle einfach auf das alte Icon zurück.
Aus den gelernten Auswirkungen kann man man ganz flink erkennen, welche Design gut ankommen und welche eher weniger.

 


Tipp 2 – Screenshots richtig wählen:

Voraussetzung für einen Download ist oftmals nicht der beschreibende Text an sich, sondern die dazugehörigen Screenshots.
Sie werden direkt unter der Kurzbeschreibung angezeigt und sind ein wesentlicher Teil deines PlayStore Eintrags.

Füge zu jeder Geräteklasse mindestens 2 Screenshots im horizontalen und im vertikalen Format ein.
Wichtig ist ebenfalls, dass du zusätzliche Screenshots hinzufügst, wenn die App beispielsweise auf dem TV oder einer Smartwatch funktioniert.

Des Weiteren sollten nach Möglichkeit kleinere beschreibende Texte unter oder über das Screenshot gelegt werden.
Bitte lege den Text niemals über das Screenshot und vermeide zu ausschweifende Texte zu nutzen!

 


Tipp 3 – Nutze eine Funktionsgrafik:

Mit der Funktionsgrafik meine ich konkret das Bild oberhalb deines Eintrags.
Es sollte nach Möglichkeit kein Screenshot sein und kurz und bündig die Funktionsweise, das Spielprinzip oder die Funktionen umreißen.

Auch hier gilt: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.
Ein potentieller Nutzer wird sich eher von „schönen Bildchen“ zum Download verführen lassen, als von einer Beschreibung. Zumal die Beschreibung erst über einen zusätzlichen Klick erreichbar ist.

 


Tipp 4 – Video statt Funktionsgrafik:

Ebenfalls hilfreich kann ein Video statt der Funktionsgrafik sein.

Aber Vorsicht!
Gute Videos sind deutlich schwerer zu erstellen. Vor allem für Entwickler, die wenig Ahnung von Videobearbeitung haben.
Es gilt die Faustregel: Ein gutes Bild ist mehr wert, als ein schlechtes Video.

Falls ihr euch dennoch dazu entscheiden solltet ein Video zu erstellen, dann hinterlegt das Video mit Musik oder professionell aufgenommener Stimme. Nichts ist schlimmer, als störende Hintergrundgeräusche und/oder Rauschen in der Tonaufnahme.

Effekttuscherei kann schön aussehen, aber übertreibt es nicht. Manchmal ist weniger mehr!
Ich denke hier an übermäßigen Gebrauch von Überblendungen à la Windows MovieMaker.

Versucht zu zeigen wie die App funktioniert. Versucht herauszuarbeiten, wie die App nützlich für den Nutzer sein kann.
Verwendet auch nicht all zu viele Standbilder/Screenshots der App, dafür sind die Screenshots da.

 


Tipp 5 – Füge Übersetzungen ein:

Füge für jede, in der App unterstützte Sprache, auch einen lokalisierten Eintrag hinzu.
Wenn du die App in andere Sprachen übersetzt, dann wäre es direkt ein Abwasch die Texte des PlayStore Eintrags mit zu übersetzen.

Auch wenn ich vorher angepriesen habe, dass ein Bild mehr als tausend Worte sagt, darf man die eigentlichen Worte nicht vergessen.
Es sieht einfach besser aus, wenn man einen Eintrag öffnet, der auf der eigenen Sprache erscheint.
Besucher sind dann eher gewillt die App herunterzuladen, da diese scheinbar ebenfalls übersetzt ist.

Übrigens:
Wenn du eine professionelle Übersetzung anforderst, dann ist es meistens günstiger gleich alles auf einmal übersetzen zu lassen.

Kontraproduktiv wäre es allerdings den Eintrag zu übersetzen, aber die App selber nur auf z.B. Englisch anzubieten.

 


Tipp 6 – Antworte auf Bewertungen:

Es macht immer einen guten Eindruck, wenn der Entwickler einer App auf die Kritik der Nutzer reagiert.
Diese Art der Kommunikation mit den Nutzern zeigt, dass sie sich eine App in aktiver Entwicklung herunterladen und ihre Wünsche erhört werden.
Zusätzlich impliziert dies, dass der Nutzer Teil der Entwicklung ist und kein „x-beliebiger dummer Kunde“.

Marvin

Ich bin 23 Jahre jung und studiere zurzeit Wirtschaftsinformatik an der Georg-August-Universität in Göttingen. Ich bin ein Mensch, der sich neben der Programmierung noch für tausend andere Dinge interessiert, die mal mehr und mal weniger verrückt sind. Vor allem aber bin ich Feuer und Flamme mit der Programmierung von eigenen kleinen Apps und Programmen, die mein Leben bereichern.

Kommentar hinzufügen

*Pflichtfeld