Apps für Android programmieren leicht gemacht!

Android Things – Raspberry Pi

Schon etwas länger ist das möglich, dass sich viele Entwickler gewünscht haben.
Android läuft nun offiziell auf dem Raspberry Pi. Zwar „nur“ auf dem Raspberry Pi 3, aber dass soll unseren Projekten keinen Abbruch bereiten, denn der Pi in der dritten Version ist mit ca. 35€ weiterhin recht erschwinglich und vor allem etwas leistungsstärker, als zuvor.

Leider habe ich selber nur einen Raspberry Pi der Generation 2 besessen. Das Stichwort liegt hier bei „besessen“, denn meine private Mini-Computer Familie hat soeben Zuwachs bekommen. Jetzt heißt es erst einmal akklimatisieren und im Anschluss wird hoffentlich kräftig gebastelt und getestet. Hauptsächlich werde ich versuchen Android Things zu verwenden, so heißt die Android Version, welche auf dem Raspberry Pi 3 lauffähig ist und mich einmal in das Thema einfuchsen. Ich bin natürlich bereits gespannt, was am Ende für Projekte dabei raus kommen werden.

Momentan schwebt mir vor allen Dingen eine Kombination aus Touchscreen und Android Things vor, mit Hilfe derer ich mein selbst gebautes „Smart Home“ um eine Steuerzentrale erweitern kann. In einem vorigen Artikel hatte ich ja bereits angesprochen, wie ich per Android App und einem Arduino Nano meine Funksteckdosen schalte. Das Ganze Projekt lief unter Android und Java. Ein Glück, dass Android Things die selben Voraussetzungen mit sich bringt. Damit wäre es mir als Erstes einmal möglich die bereits bestehende App 1:1 auf den Pi zu spielen und dann zu erweitern.

Das Gehäuse ist leider noch nicht da und soll wohl auch noch etwas auf sich warten lassen. Naja, wer Geld sparen will, der muss auch damit rechnen, dass die Ware aus China kommt und einen längeren Dienstweg hinter sich gelassen hat. Bestellt wurde ein Gehäuse aus Aluminium, bei dem das Gehäuse direkt selber den Kühlkörper darstellt. Gekostet hat das gute Stück 9€, kostet inzwischen aber 11€. Das ist immer noch viel besser, als das „Originale“ aus Deutschland für 50€.
Da warte ich gerne.

Zusätzlich gab es dann noch ein Connector Set, mit zugehörigem Broadboard, Kabeln und Widerständen von Amazon, damit ich besser testen und tüfteln kann.

Raspberry Pi 3 - Broadboard Set
Raspberry Pi 3 – Broadboard Set

Marvin

Ich bin 23 Jahre jung und studiere zurzeit Wirtschaftsinformatik an der Georg-August-Universität in Göttingen. Ich bin ein Mensch, der sich neben der Programmierung noch für tausend andere Dinge interessiert, die mal mehr und mal weniger verrückt sind. Vor allem aber bin ich Feuer und Flamme mit der Programmierung von eigenen kleinen Apps und Programmen, die mein Leben bereichern.

Kommentar hinzufügen

*Pflichtfeld