Apps für Android programmieren leicht gemacht!

Andromium OS App angetestet

In einem vorigen Artikel haben wir bereits das The Superbook von Andromium Inc. vorgestellt.
Nun haben wir uns mal einen kleineren Überblick über die Andromium OS App verschafft und diese angetestet.
Eben solche App, die uns für das spätere The Superbook die Tore zur Desktop Version von Android bieten soll.

Das superbook selber ist zwar noch nicht zu erhalten, aber herunterladen und testen kann man die Andromium OS App bereits jetzt auf dem eigenen Smartphone Bildschirm. Selbst ohne zusätzliche Tastatur und Maus versteht sich.

 

Eines vorweg:

Die App scheint bisher recht solide und sauber zu funktionieren.
Nichts desto trotz befindet sich die App jedoch noch in einem Beta Status, weshalb dieser Artikel mit gewisser Vorsicht zu genießen ist.
Aufgrund der Tatsache, dass die App aber bereits öffentlich im Google PlayStore erhältlich ist, lässt einerseits darauf schließen, dass Andromium Inc. den potentiellen Unterstützern schon einmal einen Vorgeschmack bieten wollen, um sie zum unterstützen zu bewegen, andererseits kann man mit relativ großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die finale Version von Andromium OS so ähnlich aussehen und funktionieren wird.

 

Pros:

Vielleicht sollten wir mit den guten Dingen beginnen.
Als erstes sei gesagt, dass die App und damit die Oberfläche verdammt gut aussieht. Persönlich erinnert mich das Design ein wenig an eine Mischung aus Windows 10 und Linux Debian.

Launcher Menü unter Andromium OS
Launcher Menü unter Andromium OS

Die Oberfläche scheint dabei sehr gut durchdacht zu sein und bietet vor allen Dingen die Möglichkeit unsere selbst programmierten Apps in Fensteransicht anzuzeigen.
Bisher scheint die App auch sehr gut nutzbar zu sein und einen sehr soliden Eindruck hinterlässt sie auch. Fehler sind uns bis dato nicht aufgefallen, ein reibungslose Nutzung scheint ergo möglich.

Das unter Android eingestellte Hintergrundbild wird übrigens auch unter Andromium OS übernommen.

Was mich aber bei Andromium OS so fasziniert ist, dass wir mit den heutigen Smartphones weit mehr, als nur ein stumpfes Handy in der Hand halten.
Klar, was für Leistungsmerkmale ein Smartphone zu Papier bringt ist die eine Sache, eine ganz andere, was wir daraus machen.

Was ich toll finde ist, dass die App automatisch startet und im Hintergrund inaktiv bleibt, bis wir unser Superbook anschließen.
Schließen wir unser Superbook später an, dann öffnet sich die App in den Vordergrund. Zusätzlich können wir wählen, ob die Helligkeit unseres Smartphone Bildschirms reduzierten werden soll.

 

Cons:

Klar, man kann sich auch über Kleinigkeiten aufregen, aber der allererste Eindruck war nicht sonderlich gut, denn warum veröffentlicht man eine App, die erst ab Android 5.0 verwendbar ist und versieht direkt das erste Layout mit einem veralteten Design?

Startlayout
Startlayout mit veraltetem Design

Über dieses kleine Fauxpas im Design kann ich gut und gerne hinweg sehen.
Als schlimmer empfinde ich es jedoch, dass wir das komplette Android System neustarten müssen, sofern wir die Andromium OS App zwangsschließen. Dabei meine ich nicht mal mehr die Schließung über den Anwendungsmanager, sondern eine Schließung, die von Andromium OS angeboten wird.

Leider sind bisher nur sehr wenige Android Apps für das Fensterlayout optimiert. Dazu zählen unter meinen installieren Apps bisher nur GMail und Youtube. Alle weiteren Apps werden nach wie vor genau so angezeigt, wie sie auf  unserem Smartphone auch angezeigt werden würden. Hier bringt es uns nichts, dass wir mehrere Fenster gleichzeitig öffnen können, denn davon lebt ein Desktop PC ja immerhin. Sehr schade.

Optimierte Apps
Optimierte Apps

Was ich oben bereits impliziert habe, ist die Tatsache, dass der Handybildschirm nicht ausschaltbar ist. Er zeigt 1:1 den Display des Superbooks an.
Schön wäre hier eine getrennte Anzeige von Android auf dem Smartphone und Andromium OS auf dem Superbook.
Dieser Wunsche ist vielleicht aufgrund von Android bisweilen nicht möglich, ohne ein gerootetes Smartphone zu haben.
Immerhin kann man den Bildschirm automatisch verdunkeln lassen.

 

Fazit:

Der Erfolg der Andromium OS App und damit des Superbooks steht und fällt mit der fachgerechten Integration von Android Apps in die Desktopansicht.

Ohne entsprechende Absatzzahlen des Superbooks werden sich die Entwickler allerdings schwer tun entsprechende Anpassungen vorzunehmen. Zumindest hat die Oberfläche ein extrem hohes Potential ein durchschlagender Erfolg zu werden.

Wir werden selbstverständlich zu Auslieferung unseres Superbooks Anleitungen geben, wie wir unsere App anpassen können.
Bis dahin hoffe ich auf ein paar Verbesserungen in der App.

Marvin

Ich bin 23 Jahre jung und studiere zurzeit Wirtschaftsinformatik an der Georg-August-Universität in Göttingen. Ich bin ein Mensch, der sich neben der Programmierung noch für tausend andere Dinge interessiert, die mal mehr und mal weniger verrückt sind. Vor allem aber bin ich Feuer und Flamme mit der Programmierung von eigenen kleinen Apps und Programmen, die mein Leben bereichern.

Kommentar hinzufügen

*Pflichtfeld