Apps für Android programmieren leicht gemacht!

Google veröffentlicht Statistik: Android 7.0 liegt hinten

Google hat heute seine neuesten Statistiken veröffentlicht und uns Entwicklern damit offen gelegt welche Android Versionen und Hardwarekonstellationen momentan auf dem Markt genutzt werden.

Dadurch bietet uns Google selber einen ganz guten Eindruck für welche Geräte wir versuchen sollten Apps zu erstellen/anzupassen.
Wie immer sind wir Entwickler natürlich dazu bestrebt so viele Nutzer wie möglich anzusprechen, aber im besten Fall mit dem geringst möglichen Aufwand.

Verbreitung der Android Versionen

Der Grafik nach zu urteilen liegt die neueste veröffentlichte Android Version 7.0 (API 24) noch hinten an, mit gerade einmal 0,3% Verbreitung. Damit sind auch die Nexus Geräte, wie das Nexus 5X und auch viele weitere Geräte noch nicht geupdated.
Android 7.1 (API 25) des Google Pixel wird garnicht erst in der Liste aufgeführt.
Gut zu erkennen ist allerdings aber auch, dass sich die Versionen 4.1.x – 4.2.x noch in relativ hoher Verwendung befinden. Erst ab Version 4.4 (Api 19) machen wir wieder einen großen Sprung. Sollten wir also darauf erpicht sein auf so vielen Geräten wie möglich vertreten zu sein, dann bietet sich an die Version 4.1+ (Api 16) zu unterstützen. Für den geringsten Programmieraufwand lohnt sich auch schon die Version 4.4 (Api 19). Mit Version 4.4 und höher haben wir sogar 83,6% aller Android Geräte abgedeckt, dies sollte ein guter Kompromiss zwischen Programmieraufwand, Abdeckung und Zukunftsträchtigkeit sein.

 

Weiterhin wurde eine Statistik über die genutzten Displaykonstellationen veröffentlicht.
Ich würde fast behaupten, dass das Designen der App weniger Spaß bereitet, als das programmieren selber.
Displaykonstellationen

Aus dieser Tabelle geht ganz klar hervor, dass die Displaygröße „Normal“ mit 87,9% am häufigsten vertreten ist. Unter den Displayauflösungen teilen sich die hohen Auflösungen hdpi, xhdpi den ersten Platz, dich gefolgt von xxhdpi. Wir sollten als Entwickler also versuchen unser Hauptaugenmerk auf „normalgroße“ Displays, mit höherer Auflösung (hdpi+) zu richten. Natürlich sollten wir auch kleinere und größere Displays, als die regulären 4,5 – 5,5 Zoll, anpeilen.
Viel wichtiger als kleine oder große Displays sind allerdings die verschiedenen Displayauflösungen.

 

Eine genaue Liste findet ihr hier: Dashboard

Marvin

Ich bin 23 Jahre jung und studiere zurzeit Wirtschaftsinformatik an der Georg-August-Universität in Göttingen. Ich bin ein Mensch, der sich neben der Programmierung noch für tausend andere Dinge interessiert, die mal mehr und mal weniger verrückt sind. Vor allem aber bin ich Feuer und Flamme mit der Programmierung von eigenen kleinen Apps und Programmen, die mein Leben bereichern.

Kommentar hinzufügen

*Pflichtfeld